Direktkandidatin

Vorstellunge der Direktkandidaten zur Bundestagswahl

Auf Einladung des Trierischen Volksfreundes hatten die Direktkandidaten für den Wahlkreis 202 (Bitburg) heute (15.08.2017) im Café am Markt in Wittlich Gelegenheit, sich der interessierten Bürgerschaft vorzustellen und ihre politischen Ziele zu benennen. Die Diskussionsrunde mit unserer AfD-Kandidatin Beate Härig-Dickersbach, sowie den weiteren Bewerbern Patrick Schnieder (CDU), Jan Pauls (SPD), Jürgen Krämer (FDP) und Katharina Penkert (Die Linke) wurde vom Volksfreund-Lokalchef Lars Ross souverän geleitet. Nach der 1. Fragerunde durch den Journalisten, die mit Beate Härig-Dickersbach startete und von ihr auch bravourös gemeistert wurde, konnte dann auch das Publikum Fragen an die einzelnen Kandidaten stellen, wovon auch rege Gebrauch gemacht wurde. Mit einem langatmigen Statement gegen Patrick Schnieder wartete ein SPD-Mitglied aus Hetzerath auf. Dieses machte beim Publikum nicht nur einen seltsamen Eindruck, sondern wurde von Schnieder auch entkräftet. Ihrer Partei und dem eigenen Kandidaten wird diese Dame mit ihrer Einlassung wohl keinen Gefallen getan haben. Auf die Frage der AfD-Kreisvorsitzenden Hoffmann nach der Arbeitsmoral der Bundestagsabgeordneten im Hinblick auf ein volles Haus bei der Abstimmung über die Ehe für alle und einer sehr geringen Beteiligung (nur ca. 40-60 Abgeordnete waren anwesend!) beim Durchwinken des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes von Heiko Maas, welches doch eine Beschneidung der bürgerlichen Freiheitsrechte zum Inhalt habe, erklärte Schnieder die Arbeitsweise im Bundestag. Die eigentliche Arbeit fände eh in den Ausschüssen statt und es wäre den Abgeordneten nicht möglich, bei jeder Abstimmung anwesend zu sein. Hier müsse jeder Abgeordnete seine eigenen Prioritäten setzen. Er gestand ein, nicht mehr zu wissen, ob er selbst bei der Abstimmung über das Maas’sche Gesetz zugegen gewesen ist.
Nach der Veranstaltung wurde Ross seitens der AfD für seine unparteiische Gesprächsführung gelobt, weil in der bisherigen Berichterstattung des Trierischen Volksfreundes eine politische Neutralität leider nicht zu erkennen war.


Kernpunkte unserer Direktkandidatin

Die Direktkandidatin unseres Wahlkreises 202 Bitburg/Vulkaneifel/Wittlich #direktkandidatwahlkreis202 Frau Beate Härig-Dickersbach stellt ihre Kernpunkte für die kommende Bundestagswahl vor.

 


Beate Härig-Dickersbach zieht für die AfD in den Bundestagswahlkampf

Mit deutlicher Mehrheit hat die Wahlkreisversammlung der AfD für den Wahlkreis 202 (Bitburg) am 20. Januar 2017, Frau Beate Härig-Dickersbach als Direktkandidatin zur Bundestagswahl 2017 nominiert.
Frau Härig-Dickersbach setzte sich mit 65% der Stimmen, gegen ihre beiden Mitbewerber Herr Boris Schnee und Herr Hiller von Gaertringen durch.
Frau Härig-Dickersbach ist seit fast 30 Jahren selbstständig. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des AfD-Mittelstandsforums Rheinland-Pfalz sowie Mitglied im Landesfachausschuss für Landwirtschaft. Darüber hinaus ist sie Mitglied der Bundesvereinigung Christen in der AfD.
Ihre Schwerpunkte liegen neben der „Familien- und Bildungspolitik“, natürlich auf den Themen „Mittelstand und Landwirtschaft“. Eine Herzensangelegenheit ist ihr, das Überleben kleiner und mittlere Landwirtschaftlicher Betriebe.
Wir gratulieren Beate ganz herzlich zu ihrer Nominierung zum

(v. l. n. r.) Boris Schnee, Beate Härig-Dickersbach, Otto