Frau Marx und die Wahrheit

Frau Marx und die Wahrheit über die Veranstaltung in Trier mit Beatrix von Storch

Bei Facebook gab es von Frau Marx kurz nach der Veranstaltung in Trier (11.02.2016) diesen Post der nicht den Tatsachen entsprach. Er wurde zudem bei Facebook nur über Freunde verteilt, damit wahrscheinlich keine falsche Stimmung aufkommt. Auch eine Form der Zensur, man läßt, in diesem Falle, die Möglichkeit der korrekten Berichterstattung außen vor.

Marx Facebook posting verpixelt

Der Polizeibericht zu dieser Veranstaltung steht unter diesem Artikel, inkl. Link zum Presseportal der Polizei Trier. Den „Artikel“ der Frau Marx werden wir jetzt mal genauer betrachten und korrekt darstellen.

Fangen wir an:
Marx Facebook posting einzeln 1Korrekt, es war viel Polizeiaufgebot dort, man sollte sich mal fragen warum, bestimmt nicht wegen den Gästen, vielmehr wegen den Gegendemonstranten.

Hier die Liste dieser, entnommen aus Facebook:
Teilnehmer Gegendemo Unterstützer

Marx Facebook posting einzeln 2Ja klar, warum sollten sie auch nicht reinkommen, die AfD ist eine demokratische Partei, anders als andere Parteien. Aber der Unterschied zu den anderen tatsächlich radikalen Parteien ist halt, das die AfD zuerst in den Landtag und nächstes Jahr in den Bundestag kommt, das ist für die ganzen Altparteien (CDU/CSU/SPD/Grüne…) gefährlich, denn sie verlieren Sitze, das möchten sie nicht, sie möchten lieber weiterhin ihre Anweisungen der Bundeskanzlerin hören, die Opposition nickt alles friedlich ab und weiter geht es abwärts mit Deutschland. Die wirklichen radikalen Parteien werden wohl an der 5% Hürde scheitern, von daher ist es für die Altparteien uninteressant diese zu verurteilen.

Marx Facebook posting einzeln 3Zum Thema Wahlprogramm, wir streiten uns jetzt nicht wer was gesagt hatte, und vor allem ob es auch hier richtig wiedergegeben wurde. Wenn man sich ein Bild machen möchte, so sollte man sich doch einfach mal das Video von Uwe Junge mit der Rede in Bad Kreuznach ansehen, oder das Portrait von Uwe Junge:


Man kann doch nicht wirklich glauben das ein Oberstleutnant von der Bundeswehr vor einer Beförderung nicht durchleuchtet wird.

Marx Facebook posting einzeln 4So, der Monolog, ich denke mal damit war Michael Frisch gemeint der als erstes sprach. „Hatte jemand eine produktive Frage oder…“ Ja klar, einfach ohne Anstand den Vortrag unterbrechen und rein SCHREIEN, dann soll die Security noch ruhig bleiben. Vielleicht ist das bei Veranstaltungen der Gegendemonstranten, das man einfach unverschämt reinschreit. Wir weisen an dieser Stelle nochmals darauf hin das die AfD die Personen auch in den Saal gelassen hatte weil sie eine demokratische Partei ist und nach Abschluß der Reden hätten viele viele Fragen gestellt werden können, man hätte halt nur warten müssen. Ganz einfache Regeln, die aber die Gegendemonstranten wohl nicht verstanden. Bei Veranstaltungen von anderen Parteien gibt es vielleicht gar keine Fragerunde.

Marx Facebook posting einzeln 5Klar, der Vortrag enthielt nur Hetze. Man sollte immer zwei Seiten hören, oder am besten Live dabei sein. Kommen Sie einfach auf eine Veranstaltung, dann wird man sehen wie so eine wirklich abläuft wenn die Gegendemonstranten nicht andauernd stören.

Marx Facebook posting einzeln 6Zitat: „Wurden Stimmen aus den AfD Reihen laut mit beleidigenden Aussagen wie „ihr Assis“ „haut ab“ „halts Maul“ sind diese nicht des Saals verwiesen worden…“ KLAR, warum sollte man auch wirklich interessierte Zuhörer des Saales verweisen die sich an den Gegendemonstranten genervt fühlen die nur dafür da sind andauernd die Reden zu unterbrechen, sei es durch schreien, pfeifen oder sonstiges.
„Die Securitys waren allerdings so grob bei der Sache dass einer von ihnen quer über die Stühle flog.“ Gibt es davon Fotos oder ein Video? Wenn dem so wäre, wäre es bestimmt von den mindestens 2 Videokameras der Polizei oder Fotoapparaten der Polizei oder der anwesenden Presse irgendwo aufgezeichnet worden. Achso, hier kann man sich mal ansehen wie sich die Leute artikulierten die „reden“ wollten:

oder hier ein Bericht des Focus. Weitere Bilder der Veranstaltung kann man hier einsehen: https://afd-bitburgpruem.de/11-02-2016-trier/
Noch was zu dem ganzen Gender Mainstreaming, darüber wurde im Post von Frau Marx ja nichts geschrieben, wahrscheinlich wird das noch positiv gesehen. Also wenn man sich vorstellt das das eigene Kind, in diesem Fall ein  Junge, käme aus dem Kindergarten mit lackierten Fingernägeln heim, wer wäre da nicht von Stolz erfüllt? http://www.kindergartenpaedagogik.de/1318.html
Oder wie in dem Vortrag von Beatrix von Storch zu hören war, Sexualität für 0-4 jährige Kinder!!! Hier ein Link: http://www.bildungsplan2015.de/2015/04/12/sexualpaedagogik-der-vielfalt/ und ein Zitat:

Was verstehen die Sex-„Experten“ unter „sexueller Bildung“?
Sielert stellt fest: Kinder lernen primär über Erfahrung. Wenn man ihnen also etwas über Sexualität vermitteln will, muss man nach seiner Logik sie zu sexuellen Erfahrungen anregen. „Sexuelle Bildung“ meint also, Kindern Wissen über sexuelle Lustquellen zu vermitteln und sie etwa zu Masturbation und Doktorspielen anzuregen. Dies sehen die WHO-Standards schon für 0-4-Jährige vor.

„… Kinder brauchen die Möglichkeit, möglichst unzensierte Intimkontakte mit anderen Kindern aufzunehmen, wenn sie nicht auf die Eltern fixiert bleiben sollen.“

Was soll das? Dafür werden Gelder verschwendet die man sinnvoller nutzen könnte. Oder weiter geht es mit dem Gender Mainstreaming. Eine Professorin aus Berlin möchte nicht mehr mit Professorin angeredet werden sondern mit Professx, das X als Geschlechterneutralität, Steuerverschwendung…
http://www.wiwo.de/erfolg/trends/gender-irrsinn-skurrile-unfaelle-im-kampf-gegen-den-sexismus/8131180.html

Marx Facebook posting einzeln 7Geht wählen, die einzige alternative ist die Alternative für Deutschland, vor allem und gerade dann wenn man Kinder hat.
Die Bürger die die AfD Veranstaltungen besuchen sind ganz normale Bürger, KEINE Nazis, Leute wie Du und ich, alt und jung. Sehen Sie sich die Bilder der Veranstaltungen an die wir fotografiert hatten:

Welschbillig:
https://afd-bitburgpruem.de/08-01-2016-welschbillig/ Uwe Junge und Dr. Jan Bollinger
Bad Kreuznach:
https://afd-bitburgpruem.de/16-01-2016-bad-kreuznach/ Prof. Jörg Meuthen und Uwe Junge
Altenglan:
https://afd-bitburgpruem.de/29-01-2016-altenglan/ Frauke Petry und Uwe Junge, Eine SUPER Veranstaltung, über 500 Leute in der Halle, weitere in der Vorhalle, auf Deutsch, die Halle war zu klein…
Trier:
https://afd-bitburgpruem.de/11-02-2016-trier/ Beatrix von Storch und Michael Frisch

Noch ein Anliegen. Nennen Sie die Bundeskanzlerin nicht immer wieder „Mutti“, das ist eine Rufschädigung für alle wirklichen Mütter die auf ihre Kinder aufpassen und sich um sie sorgen, alles sachen die die Bundeskanzlerin nicht kennt.

Achso, wer jetzt noch immer meint das die AfD rechtsradikal wäre, sollte sich mal dieses Bild ansehen, es ist ein Wahlplakat von 1991: https://de.wikipedia.org/wiki/Asyldebatte#/media/File:KAS-Asylrecht-Bild-4600-1.jpg

Hier jetzt der Polizeibericht:

POL-PPTR: Polizeieinsatz bei Versammlungen in Trier-Euren

Trier (ots) – Zwei nahezu zeitgleich durchgeführte Versammlungen führten zu einem großen Polizeieinsatz in der Ottostraße.

Die Partei AfD hatte zu einer Wahlkampfveranstaltung im „Druckwerk“, dem Bürgerhaus des Trierer Stadtteils, eingeladen. Der Verein „Für ein buntes Trier“ hatte nahezu zeitgleich zu einer Kundgebung unter freiem Himmel unweit des Veranstaltungsortes aufgerufen. Rund 250 Personen waren dieser Einladung gefolgt. Im „Druckwerk“ hatten sich gut 200 Menschen eingefunden. Während es auf der Straße friedlich blieb wurde die Kundgebung im Saal mehrfach durch einzelne Personen oder Personengruppen meist jüngeren Alters lautstark gestört, so dass die Versammlungsleitung mehrere Personen vom weiteren Verlauf ausschließen musste. Zudem wurde die Versammlung einmal unterbrochen. Insgesamt stellte die Polizei 39 Personalien fest. Weiterhin erstattete eine Frau eine Strafanzeige wegen Körperverletzung. Die Ermittlungen dazu wurden aufgenommen. Die Ottostraße war während der Veranstaltungen teilweise für den Verkehr gesperrt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier
 
Telefon: 0651-9779-0
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/tn1

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der 
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117701/3249721